Das Projekt

100% autonome Medienfassade dank integrierter Solarlösungen

Beim Entwurf des Novartis-Pavillons stellt sich das Architekturbüro AMDL Circle in Zusammenarbeit mit dem Studio für Medienarchitekturen iart eine Medienfassade vor, die das Gebäude vergrößert und ein klares Ziel verfolgt: die Entwicklung eines 100% energieautonomen Konzepts, das von der Sonne gespeist wird.

Für dieses Projekt konzipierte und produzierte ASCA mehr als 10.000 rauten- und dreieckförmige Module, die in Polycarbonat integriert sind, den Kurven des Gebäudes folgen und sich perfekt in die Struktur integrieren. Das Solarnetz versorgt mehr als 30.000 LEDs, die von Künstlern geschaffene, durch Wissenschaft und Innovation inspirierte Inhalte ausstrahlen. Die ASCA®-Module sind leicht und flexibel und werden bei der Installation durch ein Kaltbiegeverfahren gebogen.

Die elektrischen Anschlusspunkte sind so unauffällig wie möglich gestaltet und in spezielle Systeme an den Ecken der Module integriert. ASCA®-Module sind extrem lichtempfindlich und erzeugen Energie aus Licht, das aus allen Richtungen kommt, auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Dies maximiert die Produktion über einen ganzen Tag, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Die ASCA®-Lösungen sind über eigens für das Projekt entwickelte bidirektionale Wechselrichter direkt mit den LEDs verbunden, die es ermöglichen, das gleiche Stromnetz zu nutzen, um die LEDs aus den Modulen zu speisen und auch den überschüssigen Strom in das Netz des Gebäudes einzuspeisen.

Transparenz und Licht

Die Transparenz der Lösungen von ASCA ist ein echter Vorteil für dieses Medienfassadenprojekt und stand im Dienste der Kreativität des Designers. iart konnte sich ein Konzept vorstellen, bei dem jedes Modul auf der gesamten Gebäudehülle mit vier LEDs ausgestattet ist: zwei nach außen und zwei zur Metallhülle des Gebäudes hin. Das Licht wird auf letzterer reflektiert und flackert durch die Module nach außen. Das Lichtspiel wird lebendig und vermittelt den visuellen Eindruck einer mehrschichtigen Membran, die dem übertragenen künstlerischen Inhalt Tiefe verleiht.

Testimonial

"Die Solarlösungen von ASCA bieten ein großes Gestaltungspotenzial für architektonische Projekte: Sie sind transparent, können viele verschiedene Formen annehmen und gebogen werden. Sie ermöglichten es uns, eine einzigartige Null-Energie-Medienfassade für den Novartis Pavillon zu schaffen."

Valentin Spiess, Gründer und Präsident von iart

Wichtige Informationen

Projektschritte

  • Beginn des Projekts
    November 2020
  • Entwurf und Planung
    4 Monate
  • Installation an der Fassade
    4 Monate
  • Fertigstellung der Fassade
    November 2021

Umsetzung

Mission Akteur
Architektonischer Entwurf für das Gebäude AMDL CIRCLE
Lokaler Architekt und Bauleitung Blaser Architekten
Energieautarkes Medienfassadenkonzept AMDL CIRCLE
Gestaltung der Fassade iart
Gesamtkonzeption der Solarmodule iart, ASCA
Entwicklung des technischen Systems der Module ASCA
Planung der elektrischen Anlage iart, ASCA
Produktion der Module ASCA
Montage iart

Das Projektteam

Hermann ISSA

Projektleitung

Tobias SAUERMANN - Production - ASCA
Tobias SAUERMANN

Produktion

Bas van der Wiel - Design & Integration - ASCA
Bas van der Wiel

Design & Integration

Projekt

Lösung: 10 680 Module in 10 verschiedenen Formen, integriert in Polycarbonat
Photovoltaische Fläche: 1 300 m²

Kunde / Anwender

iart / Novartis

Retour
BIPV-Medien Fassade – Novartis Pavillon